menu mathematik.ch  

Carl Friedrich Gauss

Gauss
Als Sohn armer Eltern wurde er am 30.April 1777 in Braunschweig geboren und starb am 23.Februar 1855 in Göttingen. Sein Motto lautete: 'Pauca sed matura' (Weniges, aber Reifes).

C.F. Gauss sagte später, er habe das Rechnen vor dem Reden gelernt. Sein Leben lang behielt er die Gabe, die kompliziertesten Rechnungen im Kopf auszuführen. Klassisch ist die Geschichte in der Schule als der Lehrer den zehnjährigen Schülern die Aufgabe gibt, die Summe aller Zahlen von 1 bis 100 zu errechnen. Es dauerte einige Sekunden und C.F. Gauss legte seine Schiefertafel auf den Tisch. Am Ende der Stunde war seine Zahl die einzig richtige.

Seine frühe Begegnung mit dem "Binomischen Lehrsatz" ermöglichte ihm über ganzzahlige Exponenten hinaus die richtige Anwendung unendlicher Reihen, also das Wesen der mathematischen Analysis, zu entwickeln.

Gauss misstraute bereits mit 12 Jahren der Beweisführung in der elementaren Geometrie und ahnte mit sechzehn Jahren, dass es neben der euklidischen noch eine andere Geometrie geben muss. Ein Jahr darauf begann er mit kritischen Untersuchungen der Zahlentheorie, und die Arithmetik, das Gebiet seiner ersten Triumphe, wurde zu seinem Lieblingsfach.

Der Herzog von Braunschweig ermöglichte dem jungen Gauss sich im Collegium Carolinum in Braunschweig einzuschreiben und kam bis zum Ende seiner Studien für alle Kosten auf.

Mit 18 Jahren hatte Gauss die 'Methode der kleinsten Quadrate' gefunden, und er fand das Gesetz der normalen Fehlerverteilung. Die entsprechende glockenförmige Kurve ist heute jedem geläufig, der mit Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung zu tun hat (von Wahlhochrechnungen bis Meinungsumfragen)

Die Konstruktion des regelmässigen 17-Ecks mit Zirkel und Lineal war der Anlass für Gauss, sich endgültig für die Mathematik zu entscheiden. 1796 bewies er den Satz:
Ein regelmässiges n-Eck ist genau dann mit Zirkel und Lineal konstruierbar, falls gilt:
n = 2r · f1 · f2 · · · fm. Dabei sind die fi für i = 1 .. m alles verschiedene Fermatprimzahlen.
Die ersten n als Folge dieses Satzes sind 2, 3, 4, 5, 6, 8, 10, 12, 15, 16, 17, 20, 24, 30, 32, 34, 40, 48, 51, 60, 64, ....

1799 veröffentlichte er den Fundamentalsatz der Algebra:
Jede Gleichung n-ten Grades hat n komplexe Lösungen.